Einrad-Fahrradanhänger - Hinweise, Anmerkungen, Verbesserungen


Parken des Fahrrads mit angekoppeltem Einrad-Anhänger

Ist der Einrad-Anhänger an das Hinterrad gekoppelt, so ist es ratsam, das Gesamtgefährt (Fahrrad und Anhänger) in einem leichten Bogen zu parken, besonders dann, wenn das Fahrrad durch einen Hinterrad-Seitenständer abgestützt wird. Es kann günstig sein, einen Zweibein-Ständer zu montieren, um die Stabilität zu erhöhen. Mit Beladung wird diese negative Eigenschaft noch ausgeprägter. Der Einrad-Anhänger versucht, am Kupplungs-Drehpunkt seinen niedrigsten Schwerpunkt einzunehmen, so dass er das Fahrrad dreht und der Anhänger im Extremfall am Drehpunkt auf dem Boden aufsetzt.

Verbesserung: 
Durch eine Splint-Sicherung am Steuerkopf kann verhindert werden, dass die Kombination aus Fahrrad und Anhänger kippt. Der Splint wird sowohl durch das Außen- als auch das Innenrohr geschoben. Damit wird verhindert, dass sich die Kombination aus Fahrrad und Anhänger an dieser Stellen drehen kann und der Anhänger am Drehpunkt der Kupplung auf der Erde aufsetzt. 

Splint-Sicherung am Steuerkopf der Kupplung des Anhängers

 

Fahren mit dem Einrad-Anhängers ohne Beladung

Ohne Beladung merkt man den Einrad-Anhänger fast nicht. Das Geradausfahren und das Halten des Gleichgewichtes auf dem ziehenden Fahrrad ist ohne Mühe zu gewährleisten.

 

Fahren des Einrad-Anhängers mit Beladung

Wird der Einrad-Anhänger mit ca. 20 Kilogramm Gewicht beladen, so merkt man schon beim Schieben des Fahrrades das Gewicht  des Anhängers auf der Hinterrad-Achse des ziehenden Fahrrades. 
Beim Fahren merkt man die Beladung dadurch, dass mehr Gewicht bewegt werden muss. Zudem ist die Seitenstabilität schwerer zu halten. Wichtig ist daher, dass die Beladung sich auf dem Anhänger nicht bewegt und z.B. von einer Seite zur anderen schaukelt. Das maximale Beladungsgewicht ist ca. 30 kg. Darüber hinaus wird die Kombination aus Fahrrad und Anhänger beim Fahren zu instabil.

 


<<  E-Mail  

Copyright © 2008/2010 by Reinhard Kockmann