Einrad-Fahrradanhänger - Bauphasen


Die aufwendigste Arbeit war die Herstellung der Anhängerkupplung und des Steuerkopfes. Die Kupplung besteht aus vier Rohren der Hinterrad-Konstruktion eines normalen Fahrrades.

Die bewegliche Kupplung mit der umklappbaren Sicherung an jeder Seite.

 

 

Die Kupplung in der Ansicht von oben

 

 

Sicherung der Kupplung

Die Sicherung der Kupplung wird nach dem Einhängen - auf die Achse am Fahrrad - umgeklappt und mit der großen Mutter (mit Kunststoff-Knopf) im Gewindeloch rechts festgeschraubt.

 

Drehbarer Steuerkopf und Verstärkung

Der Steuerkopf der Kupplung wird stabilisiert durch eine Strebe zwischen Steuerkopf und unterem Rahmenrohr. Diese besteht in diesem Fall aus einem dicken Alu-Flachelement.

 

Radgabel für das 20"-Rad mit befestigtem Schutzblech (Ansicht von oben).

Der hintere Teil des Rahmenrohres mit der Gabel für die Aufnahme des 20-Zoll-Rades. Diese Gabel ist aus CroMo-Stahl und stammt aus einem alten 28-Zoll-Vorderrad. An der Stelle, an der ehemals die Bremsschuhe befestigt waren, ist jetzt ein Alu-Element (L-Querschnitt) aufgescharubt. Hier wird das Schutzblech für das 20"-Rad befestigt. Ebenso wird mittels der vorhandenen Gewinde der Bremsschuh-Befestigung der Lastenkäfig oder die Basis-Konstruktion für den Ladekasten befestigt.

 

Seitenansicht der Radgabel des Anhängers

Die Befestigung für das Schutzblech wird an der Stelle angebracht, wo beim 28"-Rad die Bremsen angebracht waren. Das Rücklicht (später ein LED-Rücklicht mit Standlicht) wird aus dem Dynamo des ziehenden Fahrrades gespeist werden.

 

20-Zoll-Rad mit der Schnellspann-Narbe

Das 20"-Rad ist aus einer alten Schnellspann-Nabe und einer gebrauchten Felge neu eingespeicht worden.

 

Ladefläche aus Alu-Elementen

Die Ladefläche ist komplett aus Aluminium-Elementen hergestellt. Dadurch wird diese nicht so schwer. Alternativ wäre CroMo-Stahl auch möglich gewesen, stand mir aber nicht zur Verfügung. Die äußeren Elemente haben L-Form, um die Stabilität zu erhöhen. Die drei Querleisten (links - mitte - rechts) sind aus dickeren Alu-Leisten. 
Diese Alu-Ladefläche ist die erste Alternative für die Ladefläche, eine zweite wird später noch gezeigt. Die hier gezeigte Ladfläche bildet die Basis für einen offenen Käfig. 

 

Die Ladefläche auf dem Rahmen montiert.

Die Befestigung der Ladefläche erfolgt an drei Stellen: Vorne mit zwei Schrauben auf einem aufgeschweißten Querträger. In der Mitte mit einer Schraube ebenfalls auf einem aufgeschweißten Querträger. Hinten mit zwei Schrauben auf den Befestigungen der ehemaligen Bremsen.


<<  E-Mail 

Copyright © 2008 by Reinhard Kockmann